Magazin

des Bundespresseballs

Willkommen im Online-Magazin des Bundespresseballs. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum glamourösesten Ballevent des Jahres: Wir verraten Ihnen, was es mit einem Kaleidoskop bunter Ballroben auf sich hat, stellen Ihnen die diesjährigen Preisträger des Preises der Bundespressekonferenz vor und geben Ihnen einen Vorgeschmack auf eine ganz besondere musikalische Premiere: Die Big Band der Bundeswehr gibt ihr feierliches Debüt beim 67. Bundespresseball.


30. Oktober 2018
Wichtiger Taschenhinweis an alle Gäste

Aus Sicherheitsgründen kann der Zugang zum Ballabend nur mit Taschen gewährt werden, die maximal A4-Format haben. Andernfalls müssen Sie mit intensiven Kontrollen und langen Wartezeiten rechnen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

29. Oktober 2018
Die Partner des 67. Bundespresseballs

Von Mercedes-Benz, BNP Paribas und DocMorris, über Gmund Papier bis hin zum Tagesspiegel: Lernen Sie die Partner des diesjährigen Bundespresseballs genauer kennen.

PLATIN PARTNER


Daimler AG mit der Marke Mercedes-Benz

Mercedes-Benz begleitet den Bundespresseball seit über 15 Jahren als Partner und schafft es immer wieder, den Ballgästen unvergessliche Abende zu bieten. Schon die Vorfahrt auf dem Pariser Platz mit einem Mercedes-Benz-Fahrzeug ist ein Highlight für viele Ballbesucher. In diesem Jahr präsentiert sich das Unternehmen nicht nur mit der She’s Mercedes Lounge im Foyer vor dem Palaissaal. Auch in der Lobby des Hotels Adlon Kempinski wird Mercedes-Benz die Gäste mit Musik und kulinarischen Köstlichkeiten überraschen. Der Auftritt des Swing-Pop-Trios Vintage Vegas ist dabei schon fast eine Tradition. Erleben Sie abwechselnd über den Abend bis spät in die Nacht das moderne Rat-Pack von Vintage Vegas, den internationalen Star-DJ Chris Bekker und die Berliner DJane Josephine Thomas in der She’s Mercedes Lounge vor dem Palaissaal sowie im Mercedes-Benz Club in der Lobby im Foyer des Adlon. Nutzen Sie für Ihren Heimweg dann einfach den komfortablen Shuttle-Service von Mercedes-Benz.

Mehr Informationen unter: www.mercedes-benz.de

 

GOLD PARTNER

 

BNP Paribas

BNP Paribas ist einer der führenden Finanzdienstleister in Europa und als Unternehmensgruppe weltweit mit 192.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv. 5.000 Mitarbeiter in 13 Gesellschaften betreuen bundesweit Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden in allen relevanten Wirtschaftsregionen. Die Bank ist in diesem Jahr das zweite Mal Partner des Bundespresseballs. Passend zum Motto des diesjährigen Bundespresseballs „Kaleidoskop“ erleben die Gäste in der BNP Paribas Lounge in der Bel Étage ein buntes Kaleidoskop der Musik. Bekanntes hören und Musik komplett neu erleben – darum geht es bei der Band „Kaleidoskop der Musik“. Ohne Schnörkel und mit viel Individualität entstehen neue Klänge in einer ganz natürlichen Art. Freuen Sie sich auf bekannte Klassiker, fünfstimmige A-Cappella-Songs und eigene Pop- und Jazz-Kompositionen.

Mehr Informationen unter: www.bnpparibas.de

 

Doc Morris

DocMorris ist die bekannteste Apothekenmarke in Deutschland und zugleich Europas größte Versandapotheke mit einem Umsatz von über 331 Millionen Euro im Jahr 2016. Über 4 Millionen Kunden haben bislang Arzneimittel und Apothekenprodukte bei DocMorris bestellt. Die Versandapotheke steht für sichere, qualitativ hochwertige und flächendeckende pharmazeutische Versorgung. Dafür sorgt ein hochqualifiziertes pharmazeutisches Team von Apothekern und pharmazeutisch-technischen Assistenten. Rund 600 Mitarbeiter arbeiten insgesamt am Erfolg von DocMorris, einem Tochterunternehmen der Schweizer Zur Rose Group AG, mit Sitz im niederländischen Heerlen.

Mehr Informationen unter: www.docmorris.de

 

SILBER PARTNER

 

Die Deutsche Automatenwirtschaft

Über 2.000 mittelständische, oft familiengeführte Unternehmen sind in den Spitzenverbänden unter dem Dach „Die Deutsche Automatenwirtschaft e. V.“ organisiert. Die Deutsche Automatenwirtschaft steht für das legale Spiel, einen der größten Freizeitsektoren in Deutschland. Jugend-, Spieler- und Verbraucherschutz sind Kernanliegen des Dachverbandes. Denn um Freude am Spiel zu gewährleisten, braucht es klare Regeln. So hat die Automatenwirtschaft über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus die Qualitätsinitiative 2020 gestartet und eine Reihe von Maßnahmen für mehr Sicherheit beim Spielen ergriffen, um den Jugend- und Spielerschutz sicher zu stellen.

Mehr Informationen unter: www.automatenwirtschaft.de

 

Deutsche Post

Deutsche Post DHL Group vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, DHL bietet ein umfangreiches Serviceportfolio aus internationalem Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-Management und E-Commerce-Lösungen. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 510.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien. Mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln sowie dem Engagement für Gesellschaft und Umwelt leistet der Konzern einen positiven Beitrag für die Welt. Bis 2050 strebt Deutsche Post DHL Group die Null-Emissionen-Logistik an.

Mehr Informationen unter: www.deutschepost.de

 

eMotivo GmbH

Die eMotivo GmbH ist eine Agentur für individuelle Webentwicklung, Web- und Print-Design sowie klassische Werbung mit Sitz in Jesteburg (Lüneburger Heide) und Bösel (Oldenburg). Vertrauensvolle Zusammenarbeit, Qualität und Schnelligkeit sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für die hohe Kundenzufriedenheit und den stetig wachsenden Kundenstamm. eMotivo verfügt über langjährige Erfahrungen und Spezialwissen im Bereich Webentwicklung, -Design sowie klassische Werbung. Angefangen mit Kunden vor Ort, hat sich der Kundenstamm der Agentur in den letzten Jahren auch überregional entwickelt. Neben dem Bundespresseball unterstützt die eMotivo GmbH deutschlandweit namhafte Unternehmen bei der Realisierung von Webportalen und Online-Shops.

Mehr Informationen unter: www.emotivo.de

 

Fleurop AG

Bei wichtigen Anlässen und Lebensereignissen sind Blumen unser steter Begleiter. Auch beim 67. Bundespresseball am 23. November 2018 sind außergewöhnliche Blumenkreationen wieder ein fester Bestandteil. Drei Tage lang sind Fleurops Junge Wilde damit beschäftigt, die floristische Eventgestaltung für den Ballabend vorzubereiten. Der Meisterflorist Björn Kroner-Salié ist Gründungsmitglied von Fleurops Jungen Wilden und in diesem Jahr für die florale Konzeption beim Bundespresseball zuständig: Seit 2012 unterstützt Fleurop das engagierte Team internationaler Spitzenfloristen. Im Rahmen verschiedener Events, wie z. B. dem Deutschen Filmpreis, der Fashion Week Berlin oder in diesem Jahr beim Bundespresseball kreieren die „Floraldesigner“ Blumenschmuck und begeistern mit zahlreichen Nachwuchsaktionen junge Menschen für den Beruf.

Mehr Informationen unter: www.fleurop.de

 

Gmund Papier

Nach der gelungenen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren freut sich Gmund Papier, auch den Bundespresseball 2018 als offizieller Silber Partner unterstützen zu können. Kosmetika, Parfums aus aller Welt, Spirituosen, feinste Pralinen, Tee und viele andere Produkte sind mit Gmund Papier verpackt. Auf den Hightech Papieren des 1829 gegründeten Unternehmens werden weltweit Geschäftsberichte, Imagebroschüren, Grußkarten oder Einladungen gedruckt. Fünf Jahre lang lieferte Gmund das Papier der goldenen Umschläge für die Oscar-Verleihung. Auch den Bundespresseball veredelt das Unternehmen mit seinen exklusiven Papieren. Die Einladungskarten, die Menükarten, die neue Ballfibel GLORIA und das Magazin GLANZ begeistern mit hochwertigen Papieren des bayerischen Familienbetriebs.

Mehr Informationen unter: www.gmund.com

 

Hotel Adlon Kempinski

Mitten im Herzen Berlins, direkt am Brandenburger Tor, befindet sich das berühmte Hotel Adlon Kempinski Berlin. Die einzigartige Lage, die legendäre Geschichte, die exklusive Ausstattung und der vollendete Service machen das Luxushotel zum Mittelpunkt für private und geschäftliche Reisen sowie Veranstaltungen. Drei ausgezeichnete Restaurants, unter anderem das mit zwei Sternen ausgezeichnete Lorenz Adlon Esszimmer unter der Federführung von Hendrik Otto sowie das Panasiatische Restaurant Sra Bua by Tim Raue, lassen keine kulinarischen Wünsche offen. 307 luxuriöse Zimmer, 78 stilvolle Suiten sowie ein prachtvoller Spa- und Poolbereich heißen einen internationalen Gästekreis willkommen.

Mehr Informationen unter www.kempinski.com

 

McCafé

Ein Espresso als schneller Wachmacher am Morgen, ein Café Creme auf dem Weg ins Büro oder ein Cappuccino zu einem netten Gespräch: Die Kaffee-Spezialitäten von McCafé begleiten immer mehr Menschen durch den Tag. Ohne einen guten Kaffee kommt auch ein Ball nicht aus. Bereits zum fünften Mal ist McCafé Partner des Bundespresseballs. Die Ballgäste können bei einer Verschnaufpause Kaffee, Cappuccino und weitere Kaffeespezialitäten aus nachhaltigem Anbau genießen oder koffeinfreie Varianten probieren. Als Teil des Unternehmens McDonald’s gehört McCafé zum größten Arbeitgeber in der deutschen Gastronomie. Dabei gilt Vielfalt nicht nur für die Produkte – das Unternehmen versteht sich auch im Hinblick auf seine Mitarbeiter als Chancengeber, möchte motivierten und engagierten Menschen jeder Herkunft, jeden Geschlechts und Alters und jeder Qualifikation Perspektiven bieten. Das spiegelt sich nicht zuletzt bei den rund 58.000 Menschen aus über 120 Nationen wieder, die bei McDonald’s aktuell arbeiten.

Mehr Informationen unter: www.mcdonalds.de/mccafe

 

Metro AG

Die METRO Cash & Carry Deutschland GmbH betreibt mit mehr als 15.000 Mitarbeitern 104 Cash & Carry-Märkte in Deutschland. Rund vier Millionen Kunden vertrauen auf das Sortiment und die Leistungen des Unternehmens, das international in 25 Ländern mit rund 750 Märkten aktiv ist. METRO Cash & Carry ist Teil von METRO, einem führenden internationalen Spezialist für den Groß- und Lebensmittelhandel. Das Unternehmen ist in 35 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 150.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015/16 erwirtschaftete METRO einen Umsatz von rund 37 Mrd. €. Das Unternehmen liefert maßgeschneiderte Lösungen für die lokalen und internationalen Bedürfnisse seiner Groß- und Einzelhandelskunden. Mit seinen Vertriebsmarken METRO/MAKRO Cash & Carry und Real sowie Belieferungsservices und Digitalisierungsinitiativen setzt METRO die Standards von morgen: für Kundenfokussierung, digitale Lösungen und tragfähige Geschäftsmodelle.

Mehr Informationen unter www.metroag.de

 

Spielbank Berlin

Seit mehr als vier Jahrzehnten ist die Spielbank ein wichtiger Teil der Berliner Kulturlandschaft. Die Fähigkeit zum Spielen ist eine der ältesten und eine der grundlegendsten Eigenschaften des Menschen. Viele Erfindungen wurden spielerisch entwickelt. Spiel fördert den Gemeinschaftssinn, Spiel bringt Erholung, Spiel fordert zu logischem Denken auf. Jedes Spiel in der Spielbank Berlin fördert dabei den Berliner Sport. Sportler und Vereine werden jährlich mit gut 500.000 Euro unterstützt. Zu den Geförderten gehören unter anderem Claudia Pechstein, die Füchse-Handballer, die Berlin-Volleys, der Wasserspringer Patrick Hausding und das Internationale Stadionfest Berlin (ISTAF). Weil Spiel zum Leben gehört, freut sich die Spielbank Berlin, den Ballabend spielerisch begleiten zu können. Spiel ist immer auch Begegnung, in diesem Fall zwischen Hauptstadtjournalisten und den Gästen aus Politik, Kultur, Sport und Wirtschaft. Da kann man sich dann mal auf ungewohnte Weise messen…

Mehr Informationen unter: www.spielbank-berlin.de

 

UNTERSTÜTZER

 

APA Werbemittel

APA Werbemittel sorgt mit dem Bundespresseball-Branding für extra viel Glanz. Dass sich in diesem Jahr das Bundespresseball-Motto „Kaleidoskop“ optisch wie einer bunter Faden durch den Abend im Hotel Adlon Kempinski zieht, dafür sorgen unter anderem die Mitarbeiter des Traditionsunternehmens APA Werbemittel. Als einer der führenden Ausstatter für großflächiges Venue- und Citydressing in Europa liefert APA dem Bundespresseball passend zum Gestaltungskonzept ein Branding mit viel Glanz und Glamour. Die in Neuwied produzierten großen Gestaltungselemente sowie die Pressewand werden einen besonderen Platz im Veranstaltungsbereich einnehmen. APA Werbemittel freut sich, neben vielen sportlichen Events und Partnern wie dem Deutschen Fußballbund oder den Disziplinen Alpine, Nordisch und Biathlon im internationalen Wintersport, dieses einzigartige gesellschaftliche Ereignis im Jahr 2018 unterstützen zu dürfen.

Mehr Informationen unter: www.apa.de

 

Internationale Brau-Manufacturen GmbH

BraufactuM, gegründet von Marc Rauschmann und Thorsten Schreiber, brachte 2010 als Vorreiter die Craft Bier Bewegung nach Deutschland und hat seitdem die neue Geschmacksvielfalt auf dem deutschen Biermarkt mitgeprägt. Die gemeinsame Leidenschaft für Innovationen, handverlesene Zutaten und besondere Herstellungsverfahren, bestimmen die Qualität, den individuellen Charakter und ausgewogenen Geschmack der Biere.

Mehr Informationen unter: www.braufactum.de

 

Der Deutsche Brauer-Bund mit der Präventionskampagne „Bier bewusst genießen“

Mit der Präventionskampagne „Bier bewusst genießen“ bekennen sich die deutschen Brauer zu einem verantwortungsvollen Konsum. Die Kampagne macht deutlich, dass Alkoholgenuss mit bestimmten Lebenssituationen unvereinbar ist. Für Jugendliche unter 16 sowie Schwangere muss Alkohol tabu sein. Auch im Straßenverkehr, bei gefahrgeneigter Arbeit und bei der Einnahme von Medikamenten sollte man auf Alkohol verzichten.

Mehr Informationen unter: www.bierbewusstgeniessen.de

 

Diageo Germany GmbH

Diageo ist einer der weltweit führenden Anbieter von Premium-Spirituosen. Das herausragende Portfolio beinhaltet Marken wie Johnnie Walker, Smirnoff, Captain Morgan, Baileys, Don Julio und Tanqueray. Diageo ist mit einer Marktpräsenz in mehr als 180 Ländern auf der ganzen Welt tätig. Weitere Informationen über Diageo, seine Marken, Mitarbeiter und Grundsätze finden Sie unter www.diageo.com. Besuchen Sie Diageos Webseite www.DRINKiQ.com für Informationen und Initiativen zum verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. Diageo – Celebrating life, every day, everywhere. Bitte trinken Sie verantwortungvoll.

 

Staatl. Fachingen.

Das Wasser. Seit 1742. Kaum ein deutsches Wasser verfügt über eine so lebendige Tradition wie Staatl. Fachingen. Seit 1742 wird das Premium-Wasser aus Fachingen an der Lahn für seinen feinen, angenehmen Geschmack und seine außergewöhnliche Mineralisation geschätzt.

Mehr Informationen unter: www.fachingen.de

 

Geldermann

Geldermann steht seit 1838 für französisch-deutsche Sektkultur. Die Sorten der Sektkellerei werden auch heute noch mit viel Sorgfalt und Hingabe in traditioneller Flaschengärung hergestellt. Tief in den Kellern des Münsterbergs reifen sie unter optimalen Bedingungen. Erfahren Sie mehr über echten Premium-Sektgenuss auf www.geldermann.de

 

Hochwertiger Trinkgenuss mit Glastrinkhalmen von HALM

Schätzungsweise 40 Milliarden Plastikstrohhalme landen jährlich in deutschen Mülleimern. Das Berliner Startup HALM hat sich zur Aufgabe gemacht eine Alternative anzubieten, die nicht nur nachhaltig ist, sondern auch gut schmeckt. Trinken durch HALM ist wie Trinken einer Cola aus einer Glasflasche im Vergleich zu einer Cola aus einer Plastikflasche. Klar, dass deswegen immer mehr Endkunden und Gastronomen auf HALM umsteigen. Bei der Herstellung setzt HALM auf extrem stabiles Spezialglas, das mit Solarenergie exklusiv in Deutschland gefertigt wird. Die Idee kam dem Gründerpaar Hannah Cheney und Sebastian Müller nach einer Müllsammelaktion 2015 in Thailand, wo gefühlt jedes zweite Teil am Strand ein Plastikstrohhalm war. Deswegen verfolgt die Firma jetzt das Ziel Null Plastik Impact zu haben und spendet zusätzlich 50 % der Gewinne an andere Projekte, die sich ebenfalls dem Kampf gegen Plastik widmen.

Mehr Informationen im Online-Shop auf: www.halm.co

 

Juwelier Leicht

Das Familienunternehmen Juwelier Leicht ist bereits seit über 30 Jahren in Berlin aktiv und seit der Eröffnung des Hotel Adlon mit einem mondänen Juweliergeschäft in der exponierten Lage direkt am Brandenburger Tor präsent. Neben der Präsentation internationaler Luxusmarken widmet sich Juwelier Leicht der Einzelfertigung, der individuellen Idee und ihrer perfekten Umsetzung. In der Meister-Werkstätte in Pforzheim werden die eigenen Entwürfe von erfahrenen Goldschmieden umgesetzt, in absoluter handwerklicher Perfektion.

Mehr Informationen unter: www.juwelier-leicht.de

 

Vranken-Pommery

Ob Prestige Cuvées, Vintages oder Gris de Gris – alle Weine von Vranken-Pommery haben eines gemeinsam: Sie faszinieren Weinliebhaber auf allen fünf Kontinenten. Das inhabergeführte Unternehmen ist mit seinem 2.500 Hektar umfassenden Weinanbaugebiet größter Weinanbauer Europas und bietet Weine aus der Camargue und der Côtes de Provence an. Die Luxusmarke Pommery zählt seit 2002 zum Produktportfolio des Unternehmens und brachte Vranken-Pommery auf den zweiten Rang der Champagnerhersteller. Die Marke ist heute in 100 Ländern vertreten. Stoßen auch Sie in diesem Jahr auf einen grandiosen Ballabend an der Pommery-Bar und weiteren Ständen an!

Mehr Informationen unter: www.vrankenpommery.com

 

Sawade

SAWADE ist Berlins älteste Pralinenmanufaktur. Die Manufaktur wurde im Jahr 1880 Unter den Linden in Berlins Mitte gegründet. Bereits nach kurzer Zeit wurden die Delikatessen von SAWADE zum Königlichen Hoflieferanten des Preußischen Hofes ernannt. Eine ganz besondere Auszeichnung. Heute können die leckeren Pralinen von SAWADE wieder genossen werden. Alle Köstlichkeiten werden zu 100 % in der Manufaktur in Berlin Reinickendorf hergestellt. Es wird bewusst auf chemische Konservierungsmittel, künstliche Aromen und günstige Ersatzstoffe verzichtet. Hier sündigen Sie nachhaltig! PS: www.sawade.berlin wurde gerade als eines der besten Onlineshops für Süßwaren ausgezeichnet!

Mehr Informationen unter: www.sawade.berlin

 

Studio Freese

Das Studio Freese ist ein außergewöhnlicher Friseursalon und befindet sich im 1903 erbauten Jugendstilgebäude in der Veste Stadt Coburg. Dieses einzigartige Haus erzählt von Beginn an Friseurgeschichte, die man unter anderem an den liebevoll gestalteten Stuckarbeiten in den Innenräumen bewundern kann. Ein Haus, in dem sich damals wie heute die Philosophie des Jugendstils in einer besonderen Weise realisiert: die Verschmelzung von Kunst und Leben. Eine Vision, die durch Friseurmeister Torsten Freese seit 10 Jahren aktiv gelebt wird.

Mehr Informationen unter: www.studio-freese.de

 

Südliche Weinstrasse e.V.

Zwischen dem wunderbaren Rhein und den Höhenzügen des Pfälzerwaldes liegen fruchtbare Weinberge, die die Basis für die leckeren Weine unseres Unterstützers Südliche Weinstrasse liefern. Gemäßigtes Klima, sonnige Landschaften und die ausgezeichneten Weinlagen führen dazu, dass hier Wein entsteht, der nicht nur Genussmittel, sondern gar Kulturgut ist. Genießen Sie die guten Tropfen höchster Qualität beim Bundespresseball 2018.

Mehr Informationen unter: www.suedlicheweinstrasse.de

 

MEDIENPARTNER

Deutsche Welle

Weltoffen, fundiert und klar berichtet die DW über deutsche, europäische und internationale Themen. Als Medienpartner wird der deutsche Auslandssender mit einem Team des Kultur- und Lifestylemagazins „Euromaxx“ den diesjährigen Bundespresseball im TV, online und auf Facebook begleiten. „Euromaxx“ bietet seinem internationalen Publikum sechs Mal pro Woche interessante Einblicke in die europäische Kultur und Lebensart.

Mehr Informationen unter: www.dw.com

 

Tagesspiegel und Handelsblatt

Der Tagesspiegel, das Leitmedium der Bundeshauptstadt, ist seit dem Umzug von Bundestag und Bundesregierung nach Berlin ein regelmäßiger Begleiter des Bundespresseballs – ob im Hotel Intercontinental, in der historischen Abflughalle des ehemaligen Flughafens Tempelhof oder nun im Hotel Adlon am Brandenburger Tor. Auch 2018 freuen wir uns – gemeinsam mit dem „Handelsblatt“ als starkem Partner aus dem gemeinsamen Holtzbrinck-Verlagshaus – über die Ehre, dieses exklusive gesellschaftliche Ereignis zu begleiten.

Mehr Informationen unter: www.tagesspiegel.de und www.handelsblatt.com

Sie interessieren sich für eine Zusammenarbeit mit dem Bundespresseball? Alle Informationen zu unseren vielfältigen und spannenden Kooperationsmöglichkeiten finden Sie hier.

28. Oktober 2018
Die klingende Visitenkarte der Bundesrepublik

Besondere Premiere beim Bundespresseball: Die Big Band der Bundeswehr sorgt erstmals für die perfekte Tanz- und Klangatmosphäre. Wir stellen Ihnen die Live-Musiker, die allesamt aktive Soldaten der Bundeswehr sind, vor.

Moskau, New York, Kapstadt, Pyeongchang und jetzt: Bundespresseball Berlin. „Die Big Band der Bundeswehr sorgt seit ihrer Gründung vor mehr als 40 Jahren für den guten Ton – und das weltweit“, so beschreibt Hauptmann und Tourmanager Johannes M. Langendorf sein Live-Orchester. Die Band unter der Leitung von Bandleader Timor Oliver Chadik zählt zweifelsohne zu den ungewöhnlichsten Show- und Unterhaltungsorchestern Deutschlands. Am 23. November 2018 feiert das Ensemble mit dem Eröffnungswalzer sein feierliches Debüt beim 67. Bundespresseball.

„Begonnen hat alles mit Major Glenn Miller vor 75 Jahren“, sagt der Tourmanager zur Entstehungsgeschichte seiner Formation. „Miller war der erste US-Army-Orchesterchef, der seiner Militär-Band vollkommen neue und überraschende Klänge entlockte: Swing statt traditioneller Marschmusik,“ so Langendorf weiter. Inspiriert vom modernen Sound der Amerikaner sollte auch der Klang der deutschen Armee modernisiert werden – so wollte es zumindest der damalige Verteidigungsminister und spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt. Die Menschen sollten in den Konzerten der Big Band der Bundeswehr die Hits ihrer Zeit, die großen Klassiker vergangener Tage und die immer aktuell gebliebene Swing- und Jazzmusik hören. Daran hat sich in der 40-jährigen Geschichte der Band nichts geändert. „Auch heute bieten wir ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm“, so der Tourmanager.

Von „It’s Raining Men“ von The Weather Girls über „Let Me Entertain You“ von Robbie Williams bis hin zu „Simply The Best“ von Tina Turner: Die Instrumentalisten der Big Band präsentieren sich stets als musikalische Botschafter der Bundeswehr – und das selbstverständlich in Uniform. So haben z. B. schon Präsidenten der Vereinigten Staaten, der Bundespräsident oder auch der Papst zum Groove der Band mit den Füßen gewippt oder den Fingern geschnipst.

Seit ihrer Aufstellung spielt das Ensemble traditionell ohne Gage. Stattdessen bittet die Band um Spenden für wohltätige Zwecke. Mit dem Auftritt der Big Band der Bundeswehr unterstützt der Bundespresseball in diesem Jahr die Arbeit von „Reporter ohne Grenzen“ mit einer Spende von 10.000 Euro.

 

Über die Big Band der Bundeswehr

Die Swingformation aus Nordrhein-Westfalen bietet seinem Publikum seit 40 Jahren erstklassige Swing-, Rock- und Pop-Musik. Dabei absolviert die Band etwa 70-80 Auftritte pro Jahr. Nicht nur der Verzicht auf Gagen- und Eintrittsgelder ist eine Besonderheit. Als einzige Einheit dürfen die Musiker bei ihren Auftritten alle Uniformen der Bundeswehr tragen. Mehr Informationen unter: www.bigband-bw.de

 

Von Judith Pfaller

Foto: Big Band der Bundeswehr

27. Oktober 2018
Dürfen Ballroben bunt sein?

Oh ja, sie sollen sogar. Wir sagen: Nieder mit der Dauervernunft und dem ewigen Schwarzgraudunkelblau! Ein Plädoyer für mehr Mode-Mut und Spaß bei der Farbwahl.

„Was ziehe ich bloß an?“ Die Dame, die demnächst auf einen Ball geht, macht sich natürlich so ihre Gedanken. Der galante Ballbegleiter hat es da leichter: großer Gesellschaftsanzug, schon steht das Outfit. Die Sache mit dem Kleid ist indes verzwickter. Die Dame will schließlich nicht zu sehr auffallen. Aber auch nicht als Mauerblümchen durchgehen. Sophisticated wirken wäre schön, souverän sowieso! Also schwarz. Oder dunkelblau. Damit macht sie nichts falsch. Denkt sie.

Modisch sind wir heute in einem merkwürdigen Konsens angekommen: Bloß nicht zu viel Inszenierung, wenn es um die Garderobe geht. Bloß nicht anecken, aus dem Rahmen fallen. Zurückhaltung, bitte! Irgendwie schade. „Gedeckte Farben haben unseren Alltag übernommen: Autos sind anthrazit, unsere Alltagskleidung blau, sogar Kinderwagen sind zunehmend in neutralen Tönen gehalten. Dabei sind große Events wie der Bundespresseball für Frauen eine Gelegenheit, endlich wieder Mode-Mut an den Tag zu legen und zwischen den befrackten Männern hervorzustechen“, sagt Henriette Kuhrt, Stil-Kolumnistin der NZZ am Sonntag. Sie fordert: „Schluss mit der Dauervernunft, Seriosität und Unangreifbarkeit, die einem ein dunkles Kleid vermittelt – bunte Roben stehen für Glamour, Weiblichkeit und Lebenslust!“ In der Tat: Die Herren erscheinen ja fast uniformiert, sie lassen den Damen den Vortritt. Frauen mit ihren Roben sind auf einem Ballgeschehen die Hauptattraktion. Aber wie soll das gehen, ganz in grau oder schwarz?

„Viele vergessen, dass bunte Kleidung das Gesicht ganz anders in Szene setzt. Man sieht gleich viel gesünder und besser gelaunt aus. Und: Farbe streichelt die Persönlichkeit“, sagt Daniel Wingate, Modeschöpfer aus München. Der gebürtige US-Amerikaner hat u.a. für Strenesse und Hugo Boss entworfen, bei Escada war er lange Chefdesigner. Seit einem Jahr kreiert er für sein eigenes Label Wingate. „Dunkle Töne geben Sicherheit und lassen die Trägerin häufig dünner wirken. Aber Schwarz ist für mich wenig feminin und eher etwas für eine Beerdigung. Bei einem Ball feiert man doch das Leben!“ Wingate plädiert für mehr Freude an der Weiblichkeit. Denn gute Schnitte schmeicheln jedem Frauenkörper und allen Größen. Seine Kollektionen sind ein Beweis dafür. Und wer ein außergewöhnliches Kleid trägt, strahle gleich mehr Stolz und ein gewisses Standing aus. „Ein vom Schnitt her banales Kleid kann mit einer tollen Farbe eine unglaubliche Wirkung entfalten. Ein banaler Schnitt in schwarz ist tatsächlich einfach nur banal“, sagt der Designer.

Also: Mut tut gut! Raus aus der Comfortzone, weg vom Immergleichen. Und mehr Spaß an Mode, am Experimentieren. Angst vor einem Fashion-Fettnapf? Bracht es nicht. Denn: „Wenn das Kleid gut sitzt und aus einem eleganten Material besteht, kann nichts schief gehen. Ich würde nur von den pastelligem Eiskunstlauf-Polyester-Bomben mit Stickereien abraten“, sagt Stil-Expertin Henriette Kuhrt. Auf der anderen Seite: Ist nicht fast alles besser, als auf so einem Höhepunkt des gesellschaftlichen Kalenders bieder zu erscheinen? Übrigens gibt es ein deutliches Indiz dafür, dass die Ära der Zurückhaltung in der Mode nun zu Ende geht. Im Juni gab die italienische Marke Bottega Veneta nach 17 Jahren die Trennung von ihrem Designer Tomas Maier bekannt. Der hatte Legenden wie die handgeflochtenen Cabat-Taschen aus Leder geschaffen. Die Weltmarke stand für schlichte Eleganz und Diskretion. Ein Logo auf den Taschen? Fehlanzeige. Knallige Farben? Niemals. Jetzt also ein Kurswechsel. Es muss krachen, um mit Marken wie Gucci, Yves Saint Laurent und Balenciaga mithalten zu können.

Also die Damen, es wäre hinreißend, wenn Sie keine Lust mehr dazu hätten, durch Verzichtsästhetik zu punkten. Sie sind schon fast überzeugt? Na gut, ein letztes Argument hat Henriette Kuhrt noch: „Viele Designer sind dazu übergegangen, Farben einzusetzen, weil sie besser auf dem Bildschirm wirken – nach dem Motto ‚The screen has to scream‘. Wenn Sie sich hinterher auf Instagram oder in der Presse wiederfinden wollen, dann haben Sie mit einem farbigen Kleid eindeutig bessere Chancen.“

Von Kira Brück

27. Oktober 2018
Ein Highlight in kalten Koalitionsnächten

Der Preis der Bundespressekonferenz geht in diesem Jahr an die Phoenix-Korrespondenten Gerd-Joachim von Fallois und Erhard Scherfer. Ein Porträt von Gregor Mayntz.

Für News Junkies gehören sie ohnehin zu den festen Größen. Und wer sich tags und nachts für die Vorgänge in der Hauptstadtpolitik via Fernseh-Fernbedienung interessiert, dem müssen die Preisträger auch nicht vorgestellt werden: Gerd-Joachim von Fallois (56) und Erhard Scherfer (58) werden am 23. November beim Bundespresseball mit dem Preis der Bundespressekonferenz ausgezeichnet. Die beiden „Phoenix“-Korrespondenten haben die Koalitionsbildungsversuche rund um die Uhr aus der Nähe verfolgt und einem großen Publikum gezeigt, wie aktueller, informativer, einordnender und seriöser Journalismus durch Hauptstadtkorrespondenten funktioniert.

Gerd-Joachim von Fallois

Erhard Scherfer

Nach Gernot Heller (2014/Reuters), Christoph Reuter (2015/Spiegel), Rolf-Dieter Krause (2016/WDR)  und Kristina Dunz (2017/dpa/Rheinische Post) geht der Preis erstmals an zwei Mitglieder. Ihr Metier ist das Fernsehen. Das Medium ist für die Breitenwirkung besonders wichtig, hat in der alltäglichen Arbeit der BPK-Mitglieder aber viel mit der sprichwörtlichen zeitlichen Einschränkung zu tun: „Und bist du noch so fleißig – du kriegst doch nur eins-dreißig.“ In anderthalb Minuten aktuelle Vorgänge auf den Punkt zu bringen: Auch das beherrschen von Fallois und Scherfer. Doch sie müssen es bei Phoenix nur selten. Bei ihnen heißt es eher: „Die ganz besonders Guten, haben tollen Stoff für viele Minuten.“

Als die beiden von ihrer bevorstehenden Auszeichnungen erfuhren, galt ihr erster Gedanke dem Team, den Mitarbeitern hinter der Kamera, den Redakteuren und Rechercheuren, die ihnen ein Grundgerüst liefern und ohne die ihre Leistung nicht so exzellent sein könnte. Der zweite Gedanke ging zurück zu den ungewöhnlich langen Verhandlungen und Sondierungen  – und zur Witterung vor und nach der Jahreswende. „Regen, Schnee, Hagel, Frost, wir haben alle Herbst- und Wintervarianten bei unseren Live-Schalten gehabt“, erinnert sich Scherfer, der nun „genau weiß, wo man in Berlin Thermo-Unterwäsche kaufen kann“.

Auch von Fallois hat ein spezielles Erlebnis vor Augen: Die kleine Windhose, die unmittelbar vor einer Übertragung alle Blätter um den Kamerastandort hochwirbelte. Da kommen Koalitionsverhandlungen aus den 90er Jahren umso sehnsuchtsvoller ins Gedächtnis. Die waren nicht nur viel kürzer, sondern in Bonn konnte man auch schon mal „in der warmen Sonne vorm Kanzleramt auf dem Mäuerchen sitzen“, erinnert sich von Fallois. Der gebürtige Koblenzer war schon als Wehrpflichtiger bei Radio Andernach, volontierte beim NDR, studierte Politik in Bonn und arbeitete dann viele Jahre für n-tv in Bonn. Seit 2002 ist er für Phoenix in Berlin.

Scherfer stammt aus dem westfälischen Lünen, studierte in Münster Publizistik, Anglistik und Politikwissenschaften. Er volontierte bei der Westfälischen Rundschau, bei der er auch als Nachrichtenredakteur startete. Bevor er 2011 Korrespondent in Berlin wurde, arbeitete er in der neu gegründeten Nachrichtenredaktion bei Vox, bei WDR, Sat1, Pro7 und Phoenix.

Wie viele andere Korrespondenten und die meisten Akteure selbst verfolgten die beiden die Jamaika-Verhandlungen mit der Erwartung, dass sich die vier Parteien „schon zusammenraufen“ würden. Die „kurioseste Schalte“ erlebte Scherfer vor der baden-württembergischen Landesvertretung, als er – unter dem Vorbehalt, dass es noch nicht bestätigt sei – die Einigung beim Soli-Abbau verkündete, während im Hintergrund der Informant bereits begann, seine eigene Mitteilung zurückzuholen. Was Scherfer dann umgehend auch tat.

Die lebhaften Publikumsreaktionen zeugen von Dankbarkeit vieler Zuschauer für das Durchhaltevermögen der beiden und ihre so schnellen wie präzisen Einordnungen. Sie gaben sich an langen Tagen und in kalten Nächten die Klinke und das Mikrofon in die Hand und lieferten ein Highlight für den Hauptstadtjournalismus.

 

Über den Autor

Dr. Gregor Mayntz ist seit 2011 Vorsitzender der Bundespressekonferenz. Der Journalist berichtet als Parlamentskorrespondent für die Rheinische Post.

25. November 2016
65 Jahre Bundespresseball

Vom ersten „Presse- und Funkfest“ im Bundeshaus in Bonn bis zum feierlichen 65. Bundespresseball im Hotel Adlon Kempinski. Ein Rückblick von Sönke Petersen, erschienen im GLANZ Magazin 2016.

Neugierig? Hier können Sie einmal ausführlich durch die letzten Jahrzehnte der Bundespresseball-Geschichte reisen…

Foto: Bundesregierung/Munker 1955